Zwergkugelfisch

  Zwergkugelfisch/Erbsenkugelfisch

  (Carinotetraodon travancoricus)

Synonyme

   Malabar Kugelfisch

englisch

   Dwarf Puffer

Größe

   2,5 - 3 cm

Herkunft

   Südwestindien

Lebensraum

  Süßwasser

Mindestbecken

  60 liter (ein Pärchen)

Beschreibung:                                                                                                                                                                             Zwergkugelfische sind die kleinsten bekanntesten Kugelfische. Sie sind putzige kleine Gesellen, die genauso wie andere Kugelfische besonders durch ihr Schwimmverhalten und die äusserst lebendigen Augen ihren Besitzer begeistern. Ein sehr witziger und häufig anzutreffender Vergleich ist der mit einem Unterwasserhubschrauber.

Bei der Beckengestaltung sollte darauf geachtet werden, dass das Becken gut bepflanzt ist. Dazu eignen sich grundsätzlich einmal alle Pflanzen. Allerdings haben die Zwergkugelfische gewisse Vorlieben, wie z.B. bei der Fortpflanzung, die man schon am Anfang beachten sollten. Bezogen auf die Fortpflanzung sollte deshalb nicht auf Javamoos nicht verzichtet werden.

Wichtig ist insbesondere bei den Zwergkugelfischen, dass man Ihnen eine Ruhezone schafft, wohin sie sich zurückziehen können, entweder vor einem Artgenossen oder auch dem lästigen grossen Wesen vor dem Aquarium mit dem Knipsapparat.

 

Sozialverhalten:

Die meisten Zwergkugelfische zeigen gegenüber anderen Fischen keine gezielte Agressivität. Allerdings gibt es Exemplare, die Stücke der Flossen der anderen Fische abbeißen, die sogennannten Flossenbeisser.

                                                                                                                                                                                                           Dieses Verhalten lässt sich dabei oft auf Ihren ausgeprägten territorialen Herrschaftssinn zurückführen. Dabei ist die innerartliche Aggressivität meist höher als gegenüber anderen Fischen. Wo der andere Fisch “nur” schon mal häufiger ein Stück aus der Flosse verliert, geht der Zwergkugelfisch mit den eigenen Artgenossen nicht so “zimperlich” um. Nicht selten kann deshalb der Aquarianer beobachten, wie der Territorialherrscher seinen Eindringling durchs Becken scheucht und diesen, falls er ihn mit seinem Maul zu fassen kriegt, kräftig durchschüttelt. Dabei kann es auch zu erheblichen Bissverletzungen kommen, die im schlimmsten Fall zum Tode des einzelnen Tieres führen. Man kann allerdings gewisse Vorsichtsmassnahmen schon im vorhinein treffen, um direkt schon von Anfang an zu verhindern, an einen solches Exemplar zu geraten, empfiehlt es sich beim Kauf die Kugelfische im Becken des Händlers etwas länger zu beobachten. Meist zeigen schon in dieser kurzen Zeit gewisse Zwergkugelfische eine besondere Aggressivität, so dass man vom Kauf eines solchen Exemplars absehen sollte.

Man sollte allerdings beachten, dass dieses Verhalten aber auch von einem ganz normalen Kugelfisch gezeigt werden kann, so z.B. wenn es um die Verteidigung seines Reviers geht oder sich um Futter gestritten wird. Deshalb muss grundsätzlich von einer Vergesellschaftung mit Fischen mit langen Flossen abgeraten werden. Am besten eignen sich deshalb zur Vergesellschaftung flinke Barben oder Bärblinge, aber auch Otos und Zierbindenzwergschilderwelse lassen die Zwerge in aller Regel in Ruhe.

Fortpflanzung:

1. Geschlechterunterscheidung

Um etwas zur Fortpflanzung sagen zu können, muss man zunächst auf die biologische Unterscheidung zwischen Männchen und Weibchen eingehen. 

2. Paarungsverhalten

Das Paarungsverhalten der Zwergkugelfische ist geprägt von sanften Drang. Immer wieder stupst das Männchen das Weibchen immer weiter mit seinem Maul an und drängt es so behutsam in eine Ecke.

Besonderheiten:                                                                                                                                       Da Zwergkugelfische sehr klein sind und ihr Maul dementsprechend proportional zu ihrem Körper genauso klein ist, ist die Versorgung mit Schnecken etwas schwieriger als bei anderen Kugelfischen. Man muss nämlich darauf achten, dass die Zwergkugelfische die Schnecken ganz in ihr Maul nehmen und dann die Schnecke knacken können. Dies ist ihnen aber nur bei wirklichen Baby- oder Minischnecken möglich. Bei größeren Schnecken gehen sie dazu über, diesen einfach den Kopf abzubeissen und den Rest liegen zu lassen, wodurch sich aber natürlich nicht ihre Zähne abnutzen und der Rest der Schnecken im Becken dahinfault.                                                                                                                                                                                                                   Eine sehr schöne positive Besonderheit bei den Zwergkugelfischen wird leider nicht jedem Zwerhkugelfischbesitzer zu Teil. Bestimmte Zwergkugelfisch haben eine Haut, auf der das einfallende Licht fluorisziert. Besonders tritt dieser Effekt auf, wenn man                                                                                                                                                                                                                                  den kleinen Gesellen fotografiert!

Literatur/Links:                                                                                                                                                                                           1. “Die Kugelfische des Süß- und Brackwassers”, Klaus Ebert, S. 19, 49

2. “Pufferfish, Practical Fishkeeping”, Chris Ralph, S. 60, 61

[Home] [Über mich] [Allgemeines] [Checkliste] [Kugelfische] [Zwergkugelfisch] [Kammkugelfisch] [T. Biocellatus] [KuFi-Becken] [Krankheiten] [Schnecken] [Schneckenbecken] [Gallerie] [Literatur] [Impressum] [Kufileiste]